Pfeil

II. Übergang in die Realschule

Auszug aus der Multilateralen Versetzungsordnung (Download des Originals)

Haftungsausschluss

Die Texte der einzelnen Gesetze / Verordnungen wurden eingescannt und Änderungen - soweit bekannt - eingearbeitet. Rechtsverbindlichkeit haben ausschließlich die im Gesetzblatt und in Kultus und Unterricht veröffentlichten Texte.

Verordnung des Kultusministeriums über den Übergang zwischen Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien der Normalform ('multilaterale Versetzungsordnung') vom 19. Juli 1985 (GBI. S. 285; K.u.U. 1985, S. 360) zuletzt geändert am 17. April 2002 (K.u.U. 2002, S. 193)


§ 3 Übergang ohne Prüfung für Schüler des Gymnasiums

(1) Ein Schüler der Klassen 5 bis 8 des Gymnasiums kann in die Realschule überwechseln

1. zum Ende des ersten Schulhalbjahres in die entsprechende Klasse, wenn er nach der Versetzungsordnung für Gymnasien oder für Realschulen hätte versetzt werden können,

2. zum Ende des zweiten Schulhalbjahres in die nächsthöhere Klasse, wenn er im Gymnasium versetzt wurde oder nach der Versetzungsordnung für Realschulen hätte versetzt werden können.

(2) Ein Schüler der Klassen 5 bis 8 des Gymnasiums, der die Voraussetzungen von Absatz 1 nicht erfüllt, kann zum dort vorgesehenen Zeitpunkt in die entsprechende bzw. nächsthöhere Klasse der Realschule überwechseln

1. in den Klassen 5 und 6, wenn er eine entsprechende Bildungsempfehlung des bisher besuchten Gymnasiums erhalten hat,

2. in den Klassen 7 und 8, wenn die aufnehmende Realschule nach Beratung mit dem bisher besuchten Gymnasium zu der Annahme gelangt, dass der Schüler den Anforderungen der Realschule voraussichtlich gewachsen sein wird.

(3) Bei der Entscheidung, ob ein Schüler nach der Versetzungsordnung für Realschulen hätte versetzt werden können, gilt als Pflichtfremdsprache für ein Überwechseln bis zum Ende des zweiten Schulhalbjahres der Klasse 6 die Pflichtfremdsprache, die im Gymnasium unterrichtet wurde und ab dem Ende des ersten Schulhalbjahres der Klasse 7 die Pflichtfremdsprache, die mit der der aufnehmenden Realschule übereinstimmt.

Klartext (Beispiel):

Ihr Kind ist in Klasse 6 des Gymnasiums und will in die Realschule wechseln, so kann es das entweder zum Halbjahr (meist Februar/März) oder am Ende des Schuljahres (Sommerferien) tun. Wenn es auch im Gymnasium versetzt worden wäre, kommt es zum Halbjahr auch in der Realschule in Klasse 6 oder nach den Sommerferien in Klasse 7.

Wäre Ihr Kind im Gymnasium nicht versetzt worden, braucht es in der Klasse 5 und 6 eine Bildungsempfehlung vom Gymnasium und in der 7. und 8. Klasse lassen Sie sich von uns beraten.



(4) Ein Schüler der Klasse 9 des Gymnasiums kann in die Realschule überwechseln

1. zum Ende des ersten Schulhalbjahres in die entsprechende Klasse, wenn er nach der Versetzungsordnung des Gymnasiums versetzt werden könnte,

2. zum Ende des zweiten Schulhalbjahres in die Klasse 10, wenn er am Gymnasium versetzt wurde.

(5) Schüler der Klassen 5 bis 10 des Gymnasiums, die nicht versetzt wurden und die Klasse am Gymnasium wiederholen könnten, können die entsprechende Klasse auch an der Realschule wiederholen.

Klartext (Beispiel):

Ihr Kind ist in Klasse 9 des Gymnasiums und will in die Realschule wechseln, so kann es das entweder zum Halbjahr (meist Februar/März) oder am Ende des Schuljahres (Sommerferien) tun. Wenn es auch im Gymnasium versetzt worden wäre, kommt es zum Halbjahr auch in der Realschule in Klasse 9 oder nach den Sommerferien in Klasse 10.

Wäre Ihr Kind im Gymnasium nicht versetzt worden, also wiederholen muss, dann kann es die Klasse auch an der Realschule wiederholen.



§ 4 Übergang ohne Prüfung für Schüler der Hauptschule

(1) Ein Schüler der Klasse 6 der Hauptschule kann am Ende des ersten Schulhalbjahres in die entsprechende Klasse, ein Schüler der Klassen 5 und 6 zum Ende des zweiten Schulhalbjahres in die nächsthöhere Klasse der Realschule überwechseln, wenn er eine entsprechende Bildungsempfehlung erhalten hat. Eine Bildungsempfehlung für die Realschule setzt in der Regel voraus, dass der Schüler in zwei der Fächer Deutsch, Mathematik und Fremdsprache mindestens die Note "gut" und im dritten dieser Fächer mindestens die Note "befriedigend" erhalten sowie in allen für die Versetzung maßgebenden Fächern mindestens den Durchschnitt von 3,0 erreicht hat.

(2) Ein Schüler der Hauptschule kann in die Realschule überwechseln

1. zum Ende des ersten Schulhalbjahres der Klassen 7 und 8 in die entsprechende Klasse,

2. zum Ende des zweiten Schulhalbjahres der Klassen 7 bis 9 in die nächsthöhere Klasse, wenn er in den Fächern Deutsch, Mathematik und Fremdsprache mindestens jeweils die Note "gut" erhalten sowie in allen für die Versetzung maßgebenden Fächern mindestens den Durchschnitt von 3,0 erreicht hat

Klartext (Beispiel):

1. Ihr Kind ist in Klasse 5 der Hauptschule, ein Übergang ist erst zum zweiten Halbjahr möglich, also nach den Sommerferien.

2. Ihr Kind ist in Klasse 6 - 8 der Hauptschule, ein Übergang ist auch schon zum ersten Halbjahr möglich (Februar/März).

Voraussetzung ist in Klasse 5 und 6, dass Ihr Kind eine Bildungsempfehlung der Hauptschule hat, oder die entsprechenden Noten mitbringt.

Beispiel: Mathematik: befriedigend, Deutsch: gut, Englisch: gut, Notendurchschnitt: befriedigend für die Klassen 5 und 6 oder

Mathematik: gut, Deutsch: gut, Englisch: gut, Notendurchschnitt: befriedigend für die Klassen 7 - 9.


§ 5 Übergang mit Prüfung für Schüler des Gymnasiums und der Hauptschule

(1) In die entsprechende bzw. nächsthöhere Klasse der Realschule kann überwechseln

1. ein Schüler der Klassen 5 bis 8 des Gymnasiums, der die Voraussetzungen des § 3 nicht erfüllt, zum dort vorgesehenen Zeitpunkt.

2. ein Schüler der Hauptschule, der die Voraussetzungen des § 4 nicht erfüllt, zum dort vorgesehenen Zeitpunkt, wenn er in der von der Realschule vorgenommenen Prüfung Leistungen aufweist, die erwarten lassen, dass er den Anforderungen der Realschule gewachsen sein wird.

In den Kernfächern der entsprechenden Klasse der Realschule wird schriftlich und mündlich geprüft; in anderen für die Verset- zung maßgebenden Fächern kann zusätzlich mündlich geprüft werden. Abweichend von Satz 1 legen Schüler der Klassen 5 und 6 die Aufnahmeprüfung an zentral gelegenen Realschulen ab, die vom Staatlichen Schulamt bestimmt werden.

(2) Ein Schüler der Klasse 9 des Gymnasiums, der die Voraussetzungen von § 3 Abs. 4 oder Abs. 5 nicht erfüllt, kann nach Bestehen einer Prüfung entsprechend Absatz 1 zum Ende des ersten Schulhalbjahres in die nächstniedrigere Klasse der Realschule überwechseln und zum Ende des zweiten Schulhalbjahres die Klasse an der Realschule wiederholen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Kind die Bestimmungen der Multilateralen Versetzungsordnung erfüllt, lassen Sie sich an der Schule Ihres Kindes beraten, oder setzen Sie sich mit uns in Verbindung.



Schickhardtschule, Schickhardtstr. 30, 70199 Stuttgart, Fax: 0711/21691634, Tel. 0711/21691630




Pfeil